Arp-Schnitger-Gesellschaft e.V. - Raiffeisenstraße 19 - 26919 Brake - Telefon: +49 (0) 4401 / 70 03 09

Arp-Schnitger-Gesellschaft e.V.

Willkommen bei der Arp Schnitger Gesellschaft e.V.

Leben und Werk Arp Schnitgers und sein Einfluß auf den Orgelbau bis in die Gegenwart stehen im Mittelpunkt dieser Seiten. Folgen Sie den Spuren eines der berühmtesten Orgelbauer des Barockzeitalters.

 

Bitte sehen Sie sich um!

 

Nach oben

Aktuelles

Ab sofort finden Sie unsere aktuellen Beiträge und Veranstaltungen hier.

Orgelkonzerte in Norddeutschland finden Sie hier.

Nach oben

Mitgliederversammlung 2018 - Einblicke

von links: Thümler, Davidsson, Bahlmann, Janssen-Kucz

An der diesjährigen Mitgliederversammlung in Golzwarden nahmen auch unsere neue Schirmherrin, die Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtages, Frau Meta Janssen-Kucz, und der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Herr Björn Thümler, teil. Sie wurden herzlich begrüßt von den beiden Vorsitzenden der Arp Schnitger Gesellschaft, Prof. Dr. Hans Davidsson und Helmut Bahlmann.

 

von links: Golon, Bahlmann, Janssen-Kucz, Davidsson

Den Festvortrag "Wie Arp Schnitger mich lehrte, die deutsche Kurrentschrift zu lernen..., ein Kind vom Dorfe entdeckt die Faszination der norddeutschen Orgelwelt" hielt der Orgelwissenschaftler und Pfarrer i. R., Peter Golon, aus Stade.
Für seine verdienstvollen Beiträge zur Orgelkultur in Norddeutschland überreichte unsere Schirmherrin, Frau Meta Janssen-Kucz, Peter Golon die Arp-Schnitger-Verdienstmedaille.

Nach oben

Arp-Schnitger-Festival 2018

Im Rahmen des Bremer Musikfestes findet wieder das Arp-Schnitger-Festival statt.

Das Programm finden Sie hier.

Herzliche Einladung zu den Konzerten des Festivals. Mitgliedern kann im Vorverkauf bei Nennung ihres Namens mit dem Hinweis des Stichworts: ASG Brake 10%iger Rabatt eingeräumt werden. Telefonische Bestellung unter 0421-336699 ist jederzeit möglich.

Nach oben

Arp Schnitger Porträt

Forschung zum Arp Schnitger Porträt

Mit großer Freude können die Arp Schnitger Gesellschaft e.V. und die Ev. - luth. Kirchengemeinde Hamburg-Neuenfelde als Herausgeber demnächst die wissenschaftliche Monographie über das Orgelemporenbildwerk in Golzwarden und Neuenfelde mit dem Titel: Mein Schall aufs Ewig weist, von Dietrich Diederichs-Gottschalk der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Präsentation findet statt am 18. November in der Golzwarder Kirche.

Nordsee-Zeitung Bremerhaven

Nach oben

Bildband in englischer Ausgabe erschienen

Die englische Ausgabe von "Arp Schnitger und sein Werk"
- ARP SCHNITGER AND HIS WORK -
ist jetzt erschienen -
gefördert mit Finanzmitteln der EU
durch die Ems-Dollart-Region

Nähere Informationen unter:

Bücher

Zeitung

Nach oben

Weltkulturerbe Arp Schnitger Orgeln

Auf dem Weg zur Anerkennung der Arp Schnitger Orgeln als Weltkulturerbe ist ein Erschließungsantrag in den Niedersächsischen Landtag eingebracht worden.

Die Nordwestzeitung und die Kreiszeitung Wesermarsch berichteten.

Nach oben

Arp Schnitgers Geburtstag 2015

Erwachsene von links: Betreuungslehrkraft, Valeska Zywitza-Schmidt (OLB), Helmut Bahlmann (ASG), Jan-Frederik Klostermann (Tischlerei Klostermann), Gerold Freese (ASG), Gebhard von Hirschhausen (Kreiskantor), Gregor Bergmann (Orgelbaumeister)

 

Arp Schnitgers Geburtstag wurde nun bereits zum dritten Mal mit allen Kindern der Golzwarder Grundschule gefeiert. Die Kinder der 4. Klasse bauten am letzten Tag eine Zungenpfeife unter professioneller Anleitung von Orgelbaumeister Gregor Bergmann. Nach dem mühsamen Löten, Bohren, Biegen und letzendlich sorgfältigem Zusammenbauen konnte schließlich jeder eine Zungenpfeife mit nach Hause nehmen. Mit viel Spaß probierten die Kinder ihre Pfeife im "Trötkonzert" lautstark aus.

Damit ging die Projektwoche zu Ende, die von der ASG in bewährter Weise gestaltet wurde zusammen mit den Lehrern der Grundschule Golzwarden, mit Kreiskantor Gebhard von Hirschhausen, mit Orgelbaumeister Gregor Bergmann, mit der Werkstatt Klostermann, mit Gerold Freese und Helmut Bahlmann. Für das Frühstück sorgten an den vier Tagen Ursel Rockel, Helga Müller und Ingrid Ausbüttel.

Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung der Oldenburgischen Landesbank und der Oldenburgischen Landschaft wäre dieses Projekt nicht möglich. Valeska Zywitza-Schmidt, von der OLB-Geschäftsstelle in Brake, konnte sich von dem Erfolg des Projektes persönlich überzeugen und freute sich mit den Kindern über die gelungene Aktion.

Nach oben

Mitgliederversammlung der ASG 2015 in Hamburg

 

Der Präsident des Niedersächsischen Landtages, Bernd Busemann, zugleich Schirmherr der ASG, begrüßte die anwesenden Mitglieder im Schnitger-Saal der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi und hob den verdienstvollen ehrenamtlichen Einsatz der Gesellschaft für die Orgelkultur Arp Schnitgers hervor. Die Aufgaben und Ziele der ASG zu verwirklichen, - so versicherte er -, verdienten breite öffentliche Unterstützung; daran mitzuwirken sei er gerne bereit und überreichte dem Schatzmeister Gerold Freese eine großzügig bemessene Spende.

 

Der Organist und Orgelforscher Jan von Busch berichtete den Teilnehmern von seiner sensationellen Entdeckung in Deyelsdorf. Er wies nach, daß die dortige Orgel, die von Arp Schnitger 1694 angefertigte Hausorgel für den damals amtierenden Hauptpastor Dr. Johann Friedrich Meyer in Hamburg sein muß.

 

Die Beiratsmitglieder der ASG, Bernhardt Edskes und Koos van der Linde, berichteten der Versammlung über die Ergebnisse ihrer Untersuchungen der in Deyelsdorf unlängst entdeckten Hausorgel von Arp Schnitger. (Ausführliche Berichte sind nachzulesen im Newsletter der ASG)

 

Drr Schirmherr der ASG , Bernd Busemann (links), überreichte dem Organisten und Kirchenmusiker Rudolf Kelber (rechts) für seinen langjährigen und wegweisenden Dienst an der Schnitgerorgel in der Hauptkirche St. Jacobi die Arp-Schnitger-Verdienstmedaille. In der Mitte: Prof. Dr. Hans Davidsson, 1. Vorsitzender der ASG.

Die Laudatio hielt Prof. Dr. h.c. Harald Vogel

Nach oben

Sensationelle Entdeckung

Die umfangreiche Werkliste Arp Schnitgers muß um ein neu entdecktes Exemplar einer Hausorgel erweitert werden.

Ein bislang als verschollen geglaubtes Instrument aus der Werkstatt Schnitgers wurde jetzt im vorpommerschen Deyelsdorf durch Jan von Busch eindeutig identifiziert als jene Hausorgel, die einst für Dr. Johann Friedrich Mayer, Hauptpastor an St. Jacobi, Hamburg, bestimmt war.

Diese spektakuläre Entdeckung ist veröffentlicht in der neuesten Ausgabe von "ARS ORGANI" Jahrgang 62, Heft 3, Seite 141ff.

Nach oben

2. Auflage "Arp Schnitger und sein Werk"

 

Die 2. aktualisierte und erweiterte Auflage des  Schnitger-Bildbandes von Cornelius H. Edskes und Harald Vogel ist ab sofort im Handel für 48,50 € erhältlich.

Nach oben